Seien wir mal ehrlich: Pickel, Mitesser und Co. nerven. Egal, ob in der Pubertät oder darüber hinaus. Schließlich wird eine reine Haut als “das Ideal” verkauft. Dabei ist es völlig normal, ab und zu Hautunreinheiten zu haben. Du kennst diese Probleme und möchtest dich mehr  darüber informieren? Wir verraten dir, was mögliche Gründe sind, wieso oft bestimmte Bereiche betroffen sind und wie sich diese lästigen Zeitgenossen generell entwickeln. Lies hier weiter!

Die verschiedenen Typen von Hautunreinheiten

Was sind Hautunreinheiten? Dahinter verstecken sich umgangssprachlich vor allem drei Typen: Mitesser, Pickel und Akne. Diese unterscheiden sich hauptsächlich in ihrem Aussehen. Welche Merkmale charakteristisch für die jeweiligen Varianten sind und wie du sie auseinanderhältst, verraten wir dir jetzt!

Doch vorab: Der wissenschaftliche Begriff für alle Unreinheiten lautet ‘Komedo’. Das kommt vom Lateinischen comedo und bedeutet so viel wie ‘essen’, ‘verzehren’ oder ‘mitessen’. Denn im Grunde handelt es sich bei allen Hautunreinheiten um eine Art Mitesser, auch wenn wir umgangssprachlich nur die Blackheads als solche bezeichnen.

Ein Gesicht ist in der Mitte geteilt: Die linke Seite ist von Hautunreinheiten geprägt, während die rechte Seite klar scheint

Bereitgestellt von Laneige

Entwicklung von Hautunreinheiten

Die Ausgangssituation für egal welche der Formen ist tatsächlich gleich. Der Vorgang läuft zunächst wie folgt ab:

  1. Durch die verschiedensten Ursachen (Hormone, persönliche Veranlagung usw. – dazu später mehr) kommt es zu einer verstärkten Bildung von Mikrokomedonen, die durch sich vermehrende, hornbildende Zellen entstehen.
  2. Es kommt zur Seborrhö. Das bedeutet, dass deine Haut übermäßig Talg produziert.
  3. Deine äußerste Hautschicht verdickt sich. Diesen Prozess nennt man Hyperkeratose.
  4. Durch die Verdickung entsteht eine Art Hornschicht.
  5. Findet eine hohe Zellproduktion statt und werden abgestorbene Schichten nicht genügend entfernt, kommt es zu einer Blockierung der Talgdrüsen-Ausführungsgänge. Dadurch wird der Abfluss des Talgs behindert bzw. unterbrochen.
  6. An diesem Punkt entscheidet sich, welche Art von Hautunreinheit sich nun entwickelt. Dabei kommt es darauf an, wie der Körper mit dem Talgüberschuss weiter umgeht. Es entsteht ein Pfropf, das sogenannte geschlossene Komedon.
    • Durch diese übermäßige Talgproduktion vermehren sich die Bakterien besonders stark, die sich ohnehin auf deiner Hautoberfläche befinden. Diese nennt man Propionibacterium acnes. Auf diesen Überschuss reagiert der Körper mit einer Entzündung. Dabei entstehen die geröteten Pusteln und Pickel.
    • Alternativ kann es auch passieren, dass sich der Follikel nach einer Zeit öffnet. Dann tritt die oben beschrieben chemische Reaktion auf und ein Blackhead entsteht.
Eine Frau hat ein spezielles Patch auf der Nase aufgelegt, welches gegen Mitesser helfen soll

Foto: © Sam Lion, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: Pexels.com

Der Mitesser

Kann durch die Verhornung der Oberhaut der zu viel produzierte Talg nicht austreten, bildet sich ein Pfropfen, den man alltagssprachlich als ‘Mitesser’ bezeichnet. Dieser verschließt den Ausgang des Folikelkanals. Da der Verschluss dabei mit dem Sauerstoff der Luft in Berührung kommt, färbt er sich aufgrund des enthaltenen Hautfarbstoffs Melanin dunkel.

Wegen dieser Verfärbung wird der Mitesser oft auch “Blackhead” genannt. Es hat also nichts damit zu tun, dass sich darin Schmutz angesammelt hat, sondern nur mit der chemischen Reaktion, die dort passiert. Diese Hautunreinheiten sind vor allem für das Kinn, die Stirn oder auch die Nase typisch. Hast du eine fettige Haut, können sie auch im ganzen Gesicht sowie an anderen Stellen des Körpers (z. B. dem Rücken) vorkommen.

Ein einzelner Pickel im Gesicht wird mit einem Patch abgedeckt

Bereitgestellt von Cosrx

Der Pickel

Dem Mitesser ganz ähnlich sind die Pickel. Jedoch haben wir es hier mit einer Hautentzündung zu tun, die dadurch ausgelöst wurde, dass der Pfropfen nicht von selbst an die Oberfläche kommt. Aufgrund dessen wird er langsam von Bakterien und anderen Erregern zersetzt. Das aufgestaute Talgdrüsensekret bildet einen ausgezeichneten Nährboden für Mikroorganismen, die natürlicherweise auf unserer Haut leben. Gerade das Bakterium Propionibacterium acnes, welches tief im Talgdrüsenkanal vorkommt, vermehrt sich unter diesen Umständen sehr gut.

Bei diesem Prozess entsteht die charakteristische Rötung um die Pore herum: Sie entzündet sich. Außerdem bildet sich Eiter im Haarkanal. Durch dieses helle Sekret und da durch den Verschluss hier keine Verfärbung entstehen kann, trägt dieser geschlossene Komedo auch den Namen Whitehead.

Die Akne

Während Mitesser und Pickel in der Regel eher vereinzelt auftreten, handelt es sich bei der Akne um eine hormonell bedingte Erkrankung. Hier ist vor allem das Ungleichgewicht zwischen männlichen und weiblichen Botenstoffen der Auslöser. Dabei treten mehr Mitesser und Pickel auf, als bei den üblichen Erscheinungen von Hautunreinheiten. Vier der häufigsten Formen von Akne wollen wir hier kurz vorstellen.

Die Acne vulgaris – die gewöhnliche Akne – tritt meist bei Jugendlichen auf. Oftmals verwächst sich diese und kann mit milden Pflegeprodukten gut in den Griff bekommen werden. Sollten diese und auch eine Ernährungsumstellung nichts nützen und sich die Unreinheiten immer weiter verbreiten, empfehlen wir dir jedoch, einen Dermatologen aufzusuchen. Gleiches gilt für die Acne tarda, die Spätakne, welche etwa ab dem 25. Lebensjahr auftritt. Von ihr sind vor allem Frauen betroffen.

Daneben gehört auch die Kosmetik- bzw. Kontaktakne zu den weiter verbreiteten Varianten. Diese wird in der Regel durch Medikamente oder auch kosmetische Produkte ausgelöst. Die vierte grundlegende Version, die dir im Alltag noch begegnen kann, ist die Mallorca-Akne, wissenschaftlich: Acne aestivalis. Hier handelt es sich jedoch eher um eine Reaktion auf UV-Strahlen und somit eine Sonderform einer Sonnenallergie. Die kleinen Pusteln, die sich bilden, erinnern aber an die zuvor genannten Unreinheiten.

Mögliche Ursachen: Wieso hast du Pickel, Mitesser und Co.?

Bei der Recherche zu den Gründen für Pickel hast du wahrscheinlich die verschiedensten Theorien gehört. Letztendlich haben auch wir keine definitive Erklärung für dich parat, was bei dir der Auslöser ist. Denn das ist sehr stark von deinen individuellen Umständen abhängig. Trotzdem möchten wir dir in den folgenden Abschnitten einige Ansatzpunkte geben, auf deren Basis du weiter nachforschen kannst.

Hormonell bedingte Hautunreinheiten

Bist du gerade in der Pubertät und zwischen elf und achtzehn Jahre alt, dann können wir dich beruhigen: Es ist völlig normal, dass du ein paar Hautunreinheiten hast. Schließlich haben 95 Prozent der Jugendlichen damit zu tun. Davon sind jedoch nur 30 bis 40 Prozent auf ärztliche Unterstützung angewiesen. Bei denen, die nicht darunter fallen, sollte sich die Problematik von selbst verwachsen. Das passiert meist, sobald dein Hormonhaushalt wieder im Einklang mit sich selbst ist.

Trotzdem ist es möglich, dass auch nach diesen prägenden Jahren Mitesser und Pickel immer wieder auftauchen. Das kann verschiedene Gründe haben. Zum Beispiel führt bei Frauen das Absetzen der Anti-Baby-Pille öfter dazu. Da sich der Körper an den Hormonspiegel gewöhnt hat, führt die Nichteinnahme des Präparates zu einem Überschuss an Testosteron. Durch die fehlende Balance der weiblichen und männlichen Hormone kann es zur übermäßigen Talgbildung kommen. Ähnliche Schwankungen finden beispielsweise bei einer Schwangerschaft oder monatlich – in abgeschwächter Form – während der Periode statt.

Doch nicht nur bei Frauen treten diese Unreinheiten auf. So weist die Haut von Männern in der Regel viel mehr Haare auf und ist noch dazu zirka 0,2 Millimeter dicker. Durch den Schweiß, der sich beispielsweise im Bart sammelt, und die Verdickung können sich sehr leicht Mitesser und Pickel bilden. Noch dazu haben Männer oftmals schnell fettende und großporige Gesichtshaut. Das liegt vor allem an den männlichen Geschlechtshormonen, den Androgenen. Auch das bereits erwähnte Testosteron sorgt dafür, dass es zu einer erhöhten Talgproduktion und somit zu Hautunreinheiten kommen kann.

Ein Mann hat einzelne Punkte Creme auf seinem Gesicht aufgetragen

Foto: © The Creative Exchange, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: Unsplash.com

Die verschiedenen Hauttypen als Ursache

Betrachte deine Gesichtshaut einmal genauer. Denn nicht selten ist ihre Beschaffenheit kombiniert mit einer falschen Pflegeroutine die Ursache für Hautunreinheiten. Finde also zunächst am besten heraus, was sie braucht.

Hauttyp Eigenschaften Pflegeprodukte
Normale Haut Ist sie nicht zu fettig, benötigt wenig Feuchtigkeit und weist nur selten Pickel und Co. auf, handelt es sich um normale Haut. Hier können jedoch äußere Faktoren wie Hormonumstellung, klimatisierte bzw. beheizte Raumluft oder auch die falsche Pflege trotzdem zu Pickeln und Mitessern führen.
Fettige Haut Die fettige Haut fällt dadurch auf, dass sie häufig glänzt oder auch großporig ist. Dabei kann sie vererbt sein oder auch durch Medikamente oder Hormonumstellungen entstehen. Sie neigt besonders zu Unreinheiten, aber keine Sorge, mit der richtigen Pflege kannst du auch diese bekämpfen.
Trockene Haut Das komplette Gegenteil dazu ist die trockene Gesichtshaut. Wenn du diese hast, dann sind Pickel eigentlich kein Problem für dich. Fältchen, Irritationen oder auch Entzündungen treten hingegen häufiger auf, da deine Haut nur eine eingeschränkte Schutzfunktion besitzt. Eine darauf abgestimmte Pflege empfiehlt sich also auch hier.
Mischhaut Die Kombination aus den letzten zwei Typen nennt sich Mischhaut. Dabei tauchen die Merkmale der jeweiligen Optionen in bestimmten Bereichen deines Gesichts auf. Die fettigen Stellen betreffen meist die sogenannte T-Zone – also Stirn, Nase und Kinn. Die restliche Haut ist bei dieser Variante in der Regel trocken. Eine darauf abgestimmte Routine muss also viele Faktoren berücksichtigen.

Erfahre noch mehr zum Thema Hauttypen in unserem Blogbeitrag darüber!

Eine Tube Salicylic Acid Daily Gentle Cleanser liegt auf einem roten Untergrund

Bereitgestellt von Cosrx

Weitere Ursachen für Hautunreinheiten

Neben den bereits genannten eventuellen Gründen können die Ernährung und der Lebensstil sowie die Umwelt ebenfalls eine Rolle spielen. Darunter fallen:

  • Ernährung: zu viele Kohlenhydrate, Junk-Food, übermäßiger Verzehr von Kuhmilch und Milchprodukten
  • Alkohol
  • Zigaretten
  • Stress
  • Klima (Luftfeuchtigkeit, UV-Strahlung)
  • bestimmte Medikamente
  • falsche Pflegeprodukte
Eine Nahaufnahme eines weiblichen Gesichts

Schau dir deine Haut genau an, um die richtige Pflege zu finden

Zwar gibt es keine Studien, die belegen, dass Junk-Food beispielsweise wirklich Pickel und Co. verursacht, jedoch steht fest, dass es Burgern und Co. oft an notwendigen Nährstoffen fehlt. Ernährst du dich also nicht ausgewogen genug und nur von diesen schnellen, oftmals fettigen Produkten, kann es zu einem Ungleichgewicht kommen. Es ist darum wichtig, genügend Vitamine, gesunde Fette (wie zum Beispiel von Nüssen) und Antioxidantien aufzunehmen.

Doch auch Stress kann für temporäre Unreinheiten sorgen. So führen der Überschuss der Stresshormone Cortisol und Adrenalin dazu, dass die Talgdrüsen übermäßig angeregt werden. Noch dazu kommt, dass dies die Abwehr der Bakterien schwächt. Durch diese Beeinträchtigung können schnell einmal ungewünschte Hautprobleme auftreten. Produkte mit Schneckenschleim können übrigens  dabei helfen, die Haut wieder zu regenerieren.

Was auch immer Ursache für deine Hautunreinheiten ist – die richtige Reinigung von Gesicht und Co. ist immer nützlich. Lies hier mehr!

Wo können Pickel, Mitesser und Co. überall auftauchen?

Das Gesicht lässt sich in verschiedene Zonen einteilen, in denen Hautunreinheiten vorkommen können. Je nach betroffener Stelle haben diese meist unterschiedliche Ursachen. Typisch bei Frauen sind beispielsweise Pickel, die während der Periode am Kinn, Kieferbereich, Hals und Dekollté auftauchen

Hast du Pickel und Co. am Haaransatz, könnte es daran liegen, dass du deine Gesichtsreinigungs-, Haarpflege- oder auch Stylingprodukte nicht richtig abgespült hast. Die Reste davon können zu Irritationen führen. Auch dass sich hier schnell Schweiß bildet, kann ein Grund sein. Auf den Wangen weisen Hautunreinheiten meist auf klassische Akne hin.

Bei der T-Zone ist es hingegen auch möglich, dass allein Stress, wie zum Beispiel durch Adrenalin, der Auslöser war. Doch nicht nur das Gesicht kann Mitesser vorweisen. Auch in den Bereichen des Halses, der Brust, den Schultern und am Rücken können sie auftreten. Das kann ebenfalls an Haarpflegeprodukten liegen, die sich an der Haut festgesetzt haben und zu Verunreinigungen führen.

Aber auch zu enge Kleidung und damit verbundener Schweiß ist ein möglicher Grund. Ebenso kann es sein, dass du bei deiner Pflege zu aggressive Duschgele benutzt und generell die Haut zu sehr mechanisch beanspruchst. Auch so kann die Talgproduktion angeregt werden. Was du übrigens tun kannst, wenn Pickel und Co. sich einmal bei dir eingenistet haben, verraten wir dir auch bei uns im Blog!

Ein kleines Fazit

Wie du bereits gelesen hast: Du bist nicht allein, wenn du Hautunreinheiten hast. Mit der richtigen Ernährung und passender Pflege solltest du ihnen meist gut vorbeugen können. In unserem Online-Shop findest du die verschiedensten Produkte für unreine Haut (zum Beispiel vom Hersteller COSRX), die dich dabei unterstützen. Und wenn du einmal Fragen zu einzelnen Kosmetika haben solltest, schreib uns gern unter hello@lovemycosmetic.de!

Auf grünen Pflanzen liegt eine Maske von Purito

Bereitgestellt von Purito

Weiterführende Links
www.netdoktor.de/…/unreine-haut/
www.medipharma.de/…./unreine-haut-bei-erwachsenen-das-steckt-dahinter
www.bodyzone.ch/5-tipps-gegen-pickel-und-mitesser/
www.planet-wissen.de/…/pubertaet_das_leben_ist_eine_baustelle/
www.apotheken-umschau.de/…/was-genau-ist-akne-und-was-hilft-dagegen-734017.html