Zum Gesicht-Reinigen schwören die einen auf klares, aber heißes Wasser, die andere nutzen eifrig schrubbend allerlei Reinigungsprodukte, um sich die Haut zu waschen. Doch Fakt ist, dass sie dadurch vor allem gereizt wird. Wie du stattdessen wirklich gründlich, aber sanft vorgehst? Indem du den koreanischen Weg gehst! Erfahre hier, welche Produkte du dafür brauchst und worauf du achten solltest!

Warum ist die Gesichtsreinigung überhaupt so wichtig?

Sicherlich gibt es sie, die Menschen, die sich abends nicht erst einen längeren Badezimmeraufenthalt genehmigen müssen, sondern nach dem Zähneputzen direkt ins Bett fallen. Am nächsten Morgen haben sie dann trotzdem strahlende Haut und sehen aus wie das blühende Leben. Doch das sind die Ausnahmen, welche mit zunehmendem Alter immer seltener werden. Darum ist das tägliche Gesicht-Reinigen für die meisten doch essenziell und unverzichtbar, wenn sie eine gesunde und schöne Haut haben wollen.

Ein Mann wäscht sich das Gesicht mit einer hellen Seife

Foto: © MarcodaModa, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: Pixabay.com

Wann das Gesicht reinigen?

Im Prinzip solltest du dir zweimal am Tag das Gesicht reinigen. Sicher kennst du diesen Schritt schon abends. Hintergrund hierbei ist, dass du über den Tag u. U. Make-up getragen hast und natürlich auch Staub und Schmutz aus der Umwelt ausgesetzt warst, die sich auf deinem Gesicht ablagern. Zudem liegen deine eigenen abgestorbenen Hautpartikel sowie Schweiß und Talg auf deiner Epidermis. Wenn du diese nicht entfernst, lagern sie sich immer weiter in die Haut ein, es kommt zu Unreinheiten, Mitessern und Pickeln.

Aber auch morgens solltest du dir das Gesicht waschen. Denn über Nacht regeneriert sich deine Haut. Dazu werden Hautzellen abgestoßen und neue gebildet, du schwitzt und deine Talgdrüsen arbeiten fleißig. Außerdem kann sich noch so mancher Pflegerückstand als Rest finden. Diese entstandenen Ansammlungen müssen genauso abgetragen werden, damit deine Haut sozusagen atmen kann. Sonst bilden sie Nährboden für Bakterien und Co., welche zu Unreinheiten etc. führen.

Übrigens: Selbst wenn du dich nicht schminkst, ist es wichtig, dein Gesicht richtig zu reinigen. Denn in der heutigen Zeit solltest du stets Sonnenschutz verwenden. Diesen gilt es am Abend ebenfalls wieder abzuwaschen, da er sonst über Nacht die Hautprozesse behindern würde.

Vorteile der Gesichtsreinigung

Wie bereits erklärt, dient das Gesicht-Reinigen zum einen der Gesundheit der Haut. So verhinderst du das Verstopfen der Poren und daraus resultierende Probleme. Doch es ist auch eine Art “Reinigung für den Geist”. Man spricht schließlich nicht ohne Grund davon, dass man sich den Tag abwäscht.

Für viele erwächst aus diesen Handlungen ein regelrechtes Ritual, bei dem der Stress der vorhergehenden Stunden im Abfluss verschwindet und die Erholung beginnen kann. Oder umgekehrt am Morgen gestalten diese Schritte einen besonders sanften Start in den Tag.

Ein weiterer Vorteil ist die Vorbereitung der Haut auf die weitere Pflege. Denn wenn Schmutz und Make-up über ihr liegt, können wichtige Nährstoffe überhaupt nicht an ihre eigentliche Wirkungsstätte vordringen. So verliert die Haut immer weiter Feuchtigkeit und Mikrostoffen. Das Resultat: vorzeitige Alterung, Fältchen und so weiter. Es lohnt sich also, diese Reinigung in die Tagesroutine einzuweben.

4 Fehler bei der Gesichtsreinigung

Dass du dir dein Gesicht reinigen solltest, ist dir also klar. Hilft dann viel auch mehr? Brauchst du also viel Produkt und viel Kraft? Oder ist weniger mehr? Wenn du es nach der wirklich effektiven 10 Steps Korean Skin Care Methode handhaben willst, dann nicht. Die vier größten Fehler, die du dabei begehen kannst, wollen wir dir darum vorher einmal kurz aufzeigen:

Fehler Erklärung
Wasser bringt Feuchtigkeit.
  • Nein, Wasser entzieht der Haut Feuchtigkeit.
  • Die Haut sollte nach Wasserkontakt immer gut gepflegt werden.
  • Wichtig: Der Säureschutzmantel muss aufgebaut und Feuchtigkeit wieder zugeführt werden.
Mit ungewaschenen Händen arbeiten.
  • Die Hände übertragen Keime, Schmutz und Bakterien besonders schnell auf das Gesicht.
  • So drohen Mitesser und Co.
  • Unbedingt zuerst die Hände gründlich waschen, bevor die Gesichtsreinigung beginnt.
Zu warmes oder kaltes Wasser nutzen.
  • Warmes Wasser lässt Haut aufquellen und zerstört ihre Schutzbarriere.
  • Die Haut trocknet aus und es kann zur viel schnelleren Faltenbildung kommen.
  • Das Gesicht mit kaltem Wasser zu waschen führt eher zu Hautreizungen, die Poren schließen sich.
  • Die Aufnahme der Pflegestoffe wird behindert.
  • Lauwarm ist die ideale Temperatur.
Stark die Haut rubbeln.
  • Starker mechanischer Druck strapaziert die Haut übermäßig.
  • Kann zu Rötungen und Reizungen führen.
  • Besser sanfte, kreisende Bewegungen machen.
  • Beim Abtrocknen auch lieber vorsichtig trocken tupfen.

Ein weiterer Punkt, der aber nicht unbedingt als Fehler betrachtet werden muss, sondern vielleicht eher für einige eine Art Falle darstellen könnte: Du brauchst nicht zig Utensilien, um dein Gesicht zu reinigen.

Im Prinzip reichen zwei saubere Handtücher – eins zum Waschen, eins zum Abtrocknen. Es lassen sich aber manche Schritte definitiv einfacher mit passendem Zubehör umsetzen. Eine gute Investition wäre darum ergänzend zu sauberen kleinen Handtüchern u. a. folgende Produkte:

  • Mikrofasertuch bzw. Waschlappen
  • Wattepads (am besten sogar wiederverwendbare)
  • Reinigungsschwämme
Jemand hält ein Pflegemittel mit Pumpspender und ein weißes Tuch in den Händen

Bereitgestellt von COSRX

4 Schritte des Cleansings: Gesicht reinigen nach koreanischem Vorbild

Dass wir Fans der koreanischen Skin Care sind, ist kein Geheimnis. Aber wir sind es vor allem, weil sie einfach wirklich funktioniert. Zahlreiche Innovationen stammen aus dem Land und bringen immer wieder frischen Wind in die Hautpflege weltweit. Ob nun neue, effektive Wirkstoffe wie z. B. Schneckenschleim oder aber bahnbrechende Produktentwicklungen, etwa die BB-Cream: Hier ist eines der Zentren in Sachen schöne Haut.

Um ein solches Ergebnis erzielen zu können, besteht der Prozess hier nicht nur aus einem, sondern sage und schreibe 4 Gesichtsreinigungsschritten, von denen drei tagtäglich durchgeführt werden sollten. Das klingt erst einmal aufwendig. Aber diese Routine ist unschlagbar, wenn es darum geht, ein verfeinertes Hautbild und einen strahlenden Teint zu erreichen. Was musst du also tun?

Verschiedene klairs Pflegeprodukte werden mit Wasser überschüttet

Bereitgestellt von klairs

Das Gesicht reinigen mit Öl

Für viele wirkt es eigenartige, aber tatsächlich ist Reinigungsöl ein wahrer Geheimtipp, um schonend und sanft Schmutz, Make-up und Co von der Haut zu lösen. Gleichzeitig liefern Produkte wie z. B. das Dear Klairs Gentle Black Deep Cleansing Oil die ersten pflegenden Inhaltsstoffe. Um beide Effekte nutzen zu können, musst du das Öl auf die trockene Gesichtshaut auftragen und dann sanft einmassieren. So entfernst du sachte alle unerwünschten Partikel.

Um das Öl wieder von der Haut herunterzubekommen, musst du es einfach nur abwaschen. Das Besondere an den koreanischen Produkten ist nämlich, dass sie fast alle so formuliert sind, dass sie mit Wasser emulgieren. Sie bilden also eine milchige Flüssigkeit, die sich sehr leicht abtragen lässt. Viele westliche Produkte bleiben hingegen zäh auf der Haut liegen, ja fast kleben.

Eine Frau hält ein Reinigungsöl neben ihr Gesicht, ein Tropfen fällt heraus, ein weiterer rinnt schon über die Wange

Bereitgestellt von klairs

Alternativ zum flüssigen Produkt gibt es im Übrigen sogenannte Cleansing Balms, welche auf der Haut schmelzen. Ihr größter Vorteil ist, dass sie zum einen nicht kleckern, zum anderen prima für unterwegs geeignet sind. Dafür musst du sie erst – am besten mit einem Spatel – aus dem Tiegel holen und kurz in der Hand anwärmen. Diesen zusätzlichen Schritt sparst du dir beim Öl. Der Reinigungseffekt ist aber bei beiden der gleiche.

Reinigungsschaum als Schritt zwei

Auch wenn das Öl recht verlässlich Schmutz entfernt und sich gut abwäscht – die Koreaner schwören auf einen zweiten Sschritt. Dafür verwenden sie Reinigungsschaum. Das muss im Endeffekt nicht immer direkt Schaum sein, er kann gleichermaßen z. B. in Form eines Gels oder Seifenstückes daherkommen, aber es schäumt bei Anwendung nahezu immer. Ebenfalls wird hier auf einen pH-Wert geachtet, der dem natürlichen der Haut möglichst entspricht (zwischen 5,0 und 6,0). Und einige verfügen zudem über pflegende Inhaltsstoffe, wie Aktivkohle.

Die auch als Cleanser bekannten Produkte dienen dennoch vor allem dem porentiefen Gesicht-Reinigen. Hier werden selbst die letzten Schmutzpartikel vom Tag und Überbleibsel des Öles verlässlich entfernt. Dazu einfach wieder das Mittel auftragen, sanft aufschäumen und dann mit klarem, lauwarmem Wasser abspülen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine Besonderheit beim Cleanser ist, dass es unterschiedliche Produkte, abgestimmt auf die Hauttypen gibt. So findest du beispielsweise Varianten extra für trockene Haut – hier empfehlen sich eher reichhaltigere Artikel wie der Dear Klairs Rich Moist Foaming Cleanser – oder welche für ölige Haut. Hier sind leichtere Texturen eher geeignet, so wie z. B. beim Cosrx Low pH Good Morning Gel Cleanser.

Nur zweimal pro Woche das Gesicht reinigen mit Peeling

Diesen Schritt musst du nicht jedes Mal durchführen – das wäre bei Weitem zu viel des Guten! Man sagt, dass ein Peeling eigentlich ein-, maximal zweimal die Woche angewendet werden sollte. Denn hierbei trägst du abgestorbene Hautzellen ab. Das reizt mitunter die Haut stark, weswegen sie danach immer eine gewisse Zeit zum Erholen benötigt. Dafür ist der Teint nach der Anwendung meist regelrecht strahlend.

Peelings gibt es wieder in zwei Varianten: Entweder du gehst mechanisch vor und greifst beim Gesicht-Reinigen zu sogenannten Scrub-Peelings. Das sind jene Optionen, die bei uns in den westlichen Ländern überwiegend verwendet werden. Ein solches ist z. B. das Dear Klairs Gentle Black Sugar Facial Polish. Oder du arbeitest mit einem chemischen Peeling, wie etwa dem Cosrx BHA Blackhead Power Liquid. Dabei wird aber nicht zwangsläufig Chemie verwendet.

Die koreanische Hautpflege setzt ja zum Großteil auf natürliche Zutaten, so auch hier. Denn sie arbeitet dabei mit Fruchtsäure, um genau zu sein AHA und BHA. Da das Ablösen der Hautpartikel aber ein chemischer Vorgang ist, spricht man von chemischen Peelings. Hast du dir dein Gesicht gepeelt, dann solltest du übrigens – vor allem nach einer Behandlung mit Fruchtsäure – unbedingt Sonnenschutz auftragen. Denn jetzt ist die Haut extrem empfindlich und zart. Ein Sonnenbrand wäre in dieser Zeit noch fataler, als ohnehin schon.

Eine Dose mit einem braunen Peeling

Bereitgestellt von klairs

Der Übergang zur Pflege mit dem Toner

Zum Schluss des Gesicht-Reinigens wendest du einen Toner an. Dieses Produkt ist eigentlich keine richtige Reinigung mehr, sondern sorgt eher für eine Beruhigung und einen Ausgleich deiner Haut. So stellen Toner den natürlichen pH-Wert möglichst wieder her und balancieren den hauteigenen Feuchtigkeitshaushalt aus.

Um diese klärenden, beruhigenden Eigenschaften genießen zu können, ist es von größter Bedeutung, dass in der Zusammensetzung absolut kein Alkohol verwendet wird. Dieser ist viel zu aggressiv und würde das Gegenteil bewirken. Dafür werden in diesen Produkten gerne zusätzliche Pflegestoffe eingesetzt, etwa Hyaluronsäure oder Kollagen (z. B. beim Dear Klairs Supple Preparation Facial Toner zu finden). So vorbereitet kann der nächste große Bereich der koreanischen Hautpflege in Angriff genommen werden: die eigentliche Pflege!

Weiterführende Links
www.sugarpeachesloves.net/korean-skincare-101-die-koreanische-gesichtsreinigung/