Von allen Seiten schwärmen die Menschen von ihnen: Tuchmasken. Doch was können diese ulkigen Stückchen Stoff eigentlich wirklich? Warum sollen sie so viel besser sein, als andere Gesichtsmasken? Und was gilt es bei der Anwendung zu beachten? Wir haben uns den Kosmetik-Trend einmal näher angeschaut. Erfahre hier alles rund um die Sheet Mask!

Was sind Tuchmasken überhaupt?

Zugegeben: Man sieht ja schon ein wenig aus wie von einem anderen Stern, wenn man sie trägt. Aber dennoch lieben die meisten Anwender die Tuchmasken einfach. Der Trend stammt ursprünglich aus Asien, genauer gesagt aus Korea und Japan, wo diese besondere Art der Gesichtspflege schon längst Standard ist.

Hinter den auch als Sheet Masks oder Vliesmasken bekannten Beauty-Items verbergen sich weiche Stoffstücken in Gesichtsform, die mit einem hochwirksamen Serum getränkt sind. Die Stoffmasken legt man sich dann auf das Gesicht, wodurch die Wirkstoffe in die Haut einziehen können. Dabei gibt es übrigens für nahezu alle Hauttypen eine Variante.

Woraus bestehen die Masken?

Die Grundlage für alle Tuchmasken bilden zunächst die verwendeten Stoffe. Dabei gibt es bei den verschiedenen Materialien deutliche Vor-, aber auch Nachteile. Einen kleinen Überblick wollen wir dir hier geben:

  • Vliesstoff: Diese porösen Stofftücher werden aus getrennten Fasern hergestellt. Sie fühlen sich ähnlich wie Papier an und sind etwas rau. Dadurch können sie sehr empfindliche Haut reizen. Diese Tücher sind zudem weniger gut beweglich und trocknen vergleichsweise schnell aus. Dafür sind sie sehr günstig. Zum Ausprobieren ideal.
  • Baumwolle: Die natürlichen Fasern bescheren dem Tuch eine deutlich feinere Textur. Allerdings ist auch diese Variante noch nicht sehr beweglich und passt sich somit nicht perfekt der Gesichtsform an. Dafür trocknet das Material weniger schnell aus und pflegt somit etwas mehr.
  • Bio-Cellulose: Dieser Stoff wird z.B. aus Kokosnüssen gewonnen und besteht aus gewebter mikrobielle Cellulose. Er ist leicht zu bewegen, haftet gut an der Haut und trocknen nicht aus. Diese guten Eigenschaften schlagen dafür preislich zu Buche.
  • Hydrogel: Der Ferrari unter den Tuchmasken. Sie besteht aus einer Mischung aus kosmetischen Seren mit Gelatine, ist somit kein Stoff, sondern ein Gel. Dadurch ist es leistungsstärker, gut beweglich und trocknet nicht aus. Leider reißt es aber leicht ein. Preislich sind diese Masken relativ teuer. Zudem können manche Hydrogele empfindliche Haut reizen.
Jemand hält eine Tuchmaske in die Luft

Produktbeispiel aus dem LoveMyCosmetic Shop

Diese Wirkstoffe gehören (nicht) in Sheet Masks

Damit die Tuchmasken die ihnen nachgesagten Erfolge – teilweise bereits ab der ersten Anwendung – auch wirklich erzielen können, sind die Inhaltsstoffe entscheidend. Hier musst du aber genauer hinschauen. Denn nicht jede Sheet Mask auf dem Markt ist wirklich pflegend. Manche Produkte enthalten zum Beispiel Silikone, Parabene oder Alkohol. Auch verschiedene Duftstoffe sind ab und an enthalten. Diese können allesamt reizen oder sogar schädigen. Achte also darauf, dass solche Substanzen nicht verwendet wurden.

Wiederum gern enthalten sein dürfen pflegende Stoffe wie zum Beispiel Hyaluronsäure – der Geheimwaffe für Feuchtigkeit –  oder das Co-Enzym Q10. Auch leichte Fruchtsäuren, verschiedene Pflanzenextrakte sowie diverse Antioxidantien sind gern gesehene Bestandteile in den Pflegemasken. Viele arbeiten zudem mit Vitaminen (z.B. Vitamin E) und Mineralien (bspw. Zink), welche sich ebenfalls wohltuend auf die Haut auswirken können.

Welche Arten der Tuchmasken gibt es?

Von der Hautunreinheit bis zum Kampf gegen erste Fältchen – Gründe gibt es viele, um sich um seine Hautpflege zu kümmern. Die Sheet Masks sind dabei sehr gute Hilfsmittel, da es Modelle für ganz unterschiedliche Zielgruppen gibt. Die geläufigsten Arten wollen wir dir hier noch kurz einmal vorstellen:

  • Feuchtigkeitsspender. Diese Masken sind ideal für trockene, beanspruchte Haut. Sie enthalten besonders viel Feuchtigkeit, welche sie in die Haut bringen und diese dadurch glatter und geschmeidiger machen.
  • Nourishing Sheet Masks. Sie sind die nährenden Varianten und reich an wertvollen Nährstoffen (z.B. Omega-3-Fettsäuren, Vitamin A usw.). Diese beruhigen die Haut und regen gleichzeitig die Regeneration an. Hautrötungen, aber auch Unreinheiten können mit dieser Art bekämpft werden.
  • Anti-Aging-Masken. Mit diesen lassen sich sichtbare Anzeichen der Hautalterung gezielt verringern. Auch umweltbedingte Hautschäden können damit regeneriert werden. Die Masken arbeiten mit Wirkstoffen wie Kollagen oder Elastin und mildern damit auch erste Fältchen ab.

Pflegewunder oder Augenwischerei: Vor- und Nachteile von Tuchmasken

Wie immer, wenn etwas neu ist, gibt es begeisterte Fans und kritische Skeptiker. Damit du dir selbst eine Meinung bilden kannst, wollen wir dir hier beide Seiten einmal kurz vorstellen. Denn ja: Die Tuchmaske hat Vorteile, aber auch sie ist leider nicht perfekt!

Vorteile der Sheet Masks

Nicht jeder verbringt gern Stunden im Badezimmer. Dem einen fehlt die Zeit, der andere hat keine Geduld, sich mühsam Cremes auf das Gesicht aufzutragen, diese einwirken zu lassen und dann wieder gründlich abwaschen zu müssen. Für diese Menschen sind Sheet Masks perfekt. Denn hier ist die Anwendung wunderbar einfach und schnell. Auch Beauty-Muffel haben daran ihren Spaß. Zudem kleckert oder bröckelt während der Einwirkzeit auch nichts.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Stofftücher auf der Haut die Effizienz des Serums erhöhen. Denn unter ihnen entsteht zum einen Wärme, wodurch sich die Poren der Haut öffnen und die wohltuenden Inhaltsstoffe besser aufnehmen können. Zum anderen kann die enthaltene Feuchtigkeit nicht ungehindert verdunsten. Das ist bei normalen Gesichtsmasken häufig der Fall, weswegen die Wirkstoffe nicht vollständig in die Haut eindringen können, sondern wortwörtlich verdampfen.

Eine Frau liegt in einer Badewanne und hat eine Tuchmaske auf ihr Gesicht gelegt

Produktbeispiel aus dem LoveMyCosmetic Shop

Ebenfalls positiv anrechnen lassen kann man den Tuchmasken, dass sie ideal für unterwegs oder zwischendurch sind. Die kleinen Verpackungen dürfen im Flugzeug sogar mit ins Handgepäck und können auch im Hotelzimmer ganz schnell die Haut wieder erfrischen. Außerdem sind die kleinen Helferlein ideal für jene, die sich nicht regelmäßig teure Pflegeprodukte leisten wollen oder können. In vielen Geschäften gibt es sie inzwischen für wenig Geld, sodass ein kleiner Verwöhnmoment stets zur Verfügung steht, wenn man das will.

Welche Nachteile gibt es?

Gerade sagten wir es schon: Die Tuchmasken sind eigentlich ein recht günstiges Produkt. Allerdings können bei regelmäßiger Anwendung von hochwertigeren Varianten auch die Kosten schnell ansteigen. Ab einer bestimmten Frequenz könnte sich eine herkömmliche Gesichtsmaske finanziell zumindest eher lohnen.

Zudem ist ein ganz wichtiger Punkt der entstehende Müll. Da jede Sheet Mask einzeln verpackt ist und auch nicht wiederverwendet wird, entsteht mit der Zeit eine Menge davon. Auch hier gilt es also abzuwägen. Es gibt inzwischen aber auch Alternativen, bei denen die Masken in einer Art Spender daherkommen, wodurch die Abfallmenge ein wenig verringert wird.

Und schließlich ist die eigentlich einfache Anwendung leider doch nicht ganz so ohne. Am häufigsten Probleme gibt es wohl bezüglich der Größe der Masken. Diese sind One-Size, passen also nicht perfekt auf jede Gesichtsform. Sie können somit rutschen oder manchmal nicht gut haften. Zudem muss die Einwirkzeit genau beachtet werden. Ansonsten beginnen die Stoffe unter Umständen die gerade mühsam in die Haut gebrachte Feuchtigkeit wieder zu entnehmen. Und schließlich kann die Maske nicht vorher an einer unauffälligen Stelle getestet werden, ob sie Allergien oder Reizungen auslöst. Sie würde sonst in der Wartezeit auf eine Reaktion bereits ihre Wirkkraft verlieren. Hier gilt: Ganz oder gar nicht.

Wie funktioniert die richtige Anwendung?

Ob nun als regelmäßiger Bestandteil deiner Pflegeroutine oder um deiner Haut mal etwas Gutes zu tun – die richtige Anwendung der Tuchmaske ist dabei entscheidend. Darum wollen wir dir abschließend dazu noch ein paar Tipps geben.

  1. Reinige deine Haut vorher gründlich. Nur so können die Wirkstoffe ungehindert eindringen. Du kannst vorab sogar ein Peeling anwenden. Ein Toner zum Abschluss balanciert die Haut dann wieder aus.
  2. Entnimm die Maske der Verpackung (alle Folien abziehen!) und lege sie vorsichtig auf dein Gesicht. Richte den Stoff ggf. noch etwas aus, sodass die Löcher für Mund, Augen und Nase gut positioniert sind, und drück ihn dann überall gut an.
  3. Lass die Magie passieren. Lehn dich zurück, entspann dich und lass die Wirkstoffe ausreichend lange einziehen. Achte hier am besten auf die Packungsbeilage. Die meisten Masken wirken zwischen 15-25 Minuten ein.
  4. Zieh die Maske dann vorsichtig ab. Befinden sich noch Reste des Serums auf deiner Haut, kannst du diese nun sanft einmassieren. Eventuelle weitere Reste aus der Verpackung kannst du übrigens noch auf Hals, Nacken und Dekollete verteilen.
  5. Wer mag, kann jetzt noch eine Feuchtigkeitscreme auftragen, um die Nährstoffe in der Haut einzuschließen. Das muss aber nicht. Was du auf jeden Fall nicht tun darfst: Dir jetzt das Gesicht waschen! Klebt deine Haut unangenehm, war die Maske nicht die richtige für dich. Versuch dann das nächste Mal eine andere Zusammensetzung.

Und schon strahlt deine Haut. Diese Prozedur dauert insgesamt meist nicht länger als 30 Minuten. Du kannst nebenbei natürlich auch Dinge erledigen, falls du eine volle To-Do-Liste hast. Für einen dauerhaften Effekt empfiehlt sich eine regelmäßige Anwendung – 1 bis 2x pro Woche wären ideal. Dabei eignen sich leichtere Texturen für eine morgendliche Pflege, da diese schneller einziehen. Reichhaltigere Masken hingegen kannst du abends auflegen. So kann die Haut über Nacht die Pflege in Ruhe verarbeiten.

Quellen
www.ybpn.de/…/sheet-mask-im-check/
www.beautypunk.com/masken-guide-was-koennen-sheet-masks-bubble-masks-und-co/
www.cosmetiqua.com/…/tuchmasken-sheet-masks-fragen-und-antworten-skincare-german/
www.wikipedia.org/wiki/Maske_(Kosmetik)
www.sine-sine.com/waxing-blog/Tuchmasken.html
www.neutrogena.de/tuchmaske
www.edel-naturwaren.de/…/tuchmasken-gesichtspflege-mit-soforteffekt